Die Stimme meines Herzens

Dieses Buch habe ich aufgeschlagen und war sofort im Geschehen. Es beginnt direkt mit einer Gerichtsverhandlung und deren Folgen, die ich hochspannend fand. Bei alledem konnte ich Benjamin wunderbar kennenlernen und war fasziniert von seinem Eifer für Gerechtigkeit. Auch Susanna hat mir gut gefallen und ich mochte ihre Liebe zu benachteiligten Menschen, ihr großes Herz und ihr Mitleid mit Notleidenden.

Gespannt habe ich die Geschehnisse verfolgt und mit Susanna mitgefühlt. Ihre Charakterentwicklung war großartig und bemerkenswert. Es ist nämlich nicht immer einfach, das Richtige zu erkennen und danach zu handeln, wenn langjährige Überzeugungen und neue Erkenntnisse im Widerstreit miteinander liegen.

Die Charaktere waren sehr authentisch beschrieben, auch die einzelnen Szenen waren bildhaft und realistisch dargestellt.
Jody Hedlund hat sie lebendig und nahbar beschrieben und ich fühlte mich mit ihnen verbunden. Der christliche Aspekt ist sehr klein, mich hat es aber nicht gestört, da die christlichen Werte auch so durch das ganze Buch mitschwingen.

Dieses Buch hat mich also von der ersten Seite an gefesselt und vollkommen in den Bann gezogen. Er ist so anders als die "späteren" Hedlunds und bisher mein Lieblingsbuch von dieser Autorin.

Meine Bewertung
sehr gut
Informationen zum Buch
Die Stimme meines Herzens
Jody Hedlund
Silvia Lutz
Softcover
336
February 2016
Francke
Britische Kolonien, Massachusetts, 1763. Susanna ist die Tochter einer wohlhabenden Pfarrersfamilie, die in vornehmen Kreisen verkehrt. Sie hat das Herz auf dem rechten Fleck und unterrichtet die Töchter armer Witwen. Doch ihr scharfer Verstand sehnt sich nach höherer Bildung, die ihr als Frau verwehrt blieb, und ihr Herz nach einem ebenbürtigen Gesprächspartner. Da wird ihr Benjamin vorgestellt, ein mittelloser Anwalt mit unkonventionellen Ansichten. Susanna gerät in höchste Gefahr, als sie seine heimlichen Aktivitäten gegen die britische Kolonialmacht unterstützt. Doch während die Vertrautheit zwischen ihnen wächst, scheint der Abgrund zwischen ihren Welten immer größer zu werden ...